7 Designtrends, die uns 2021 erwarten

Designtrends

 /  F. Pritzi

Das neue Jahr und somit auch neue Ideen rücken näher. Es ist also höchste Zeit, sich mit den Neujahrstrends zu beschäftigen.

Sehr große Schriftsätze

Zweifelsohne weckt eine große Typografie die Aufmerksamkeit der Leserschaft. Um den Fokus auf bestimmte Aussagen zu richten, kann mit Größen von Schriftsätzen und weiteren Komponenten gespielt werden. Mit großen Schriften kann eine gewisse Dramatik und Spannung erzeugt werden und eine Gestaltung interessanter werden lassen. Längst wird nicht nur mehr die Bedeutung damit transportiert, sondern kann durch hervorgehobene Passagen auch die Aussage verändern.

Auch können Texte verzogen und damit „surreal“ gestaltet werden, was zunehmenden Aufschwung bei Streetwear-Marken findet. Verzerrungen oder abgedeckten Textteile stören den Lesefluss und fallen dadurch auf.

Mit der Veröffentlichung eines Dark Mode von Mac OS argumentiert Apple eine mögliche bessere Konzentration auf die Arbeit, da durch die Farbauswahl weniger auffallende Elemente gezeigt werden. Nicht nur das, der neue Umschwung auf dunkle Töne sorgt auch für einen Fokus auf Grafiken und Text, die Emotionen weitergeben können. Auch das Fehlen eines Farbtons kann von Nutzen sein, denn so wird das digitale Erlebnis nicht sofort mit einer Farbe und damit verbundenen Emotion gekoppelt.

Wichtig ist also die richtige Mischung aus Emotion und klarer Botschaft zu finden, denn so wird auch der Dark Mode zu einem bunten Erlebnis.

Dark Modes

Der Dark Mode wird immer öfter verwendet und stellt sich jetzt schon als willkommene Abwechslung dar. Dabei wird einfach das gewohnte helle Design gegen ein dunkel-dominierendes Theme ausgetauscht und damit auch Abstand von leuchtenden und auffälligen Symbolen genommen, obwohl nicht ganz auf Farbe verzichtet wird. Damit werden nicht nur die Augen geschont. Ebenfalls reduziert der Einsatz eines Dark-Modes auch den Akku-Verbrauch der Endgeräte. Der Grund für den Trend des Dark Modes ist also nicht nur eine Design-Idee, sondern auch wissenschaftlich mit positiven Effekten hinterlegt.

NUI/VUI

Immer wichtiger wird die Gesten- und Sprachsteuerung im UI/UX-Design – ohne Siri, Cortana und Co. kann man sich ein Smartphone schon nicht mehr vorstellen.

Sowohl bei iOS auch als bei Android werden die Bildschirme größer und ersetzen gleichzeitig die manuellen Tasten wie beispielsweise die „Home-Taste“, die seit dem Launch des IPhone X von Apple Geschichte ist. Um künftige Anwendungen benutzerfreundlich zu gestalten, wird auf die Steuerung mittels Gestik und Audio gesetzt. Dadurch wird nicht nur ein technischer Fortschritt garantiert, sondern auch die Usability auf ein neues Level gehoben.

Diese Art von Unterstützung wird schon oft im Alltag verwendet und ist ein fixer Bestandteil der User Interface unserer Smartphones und bietet gute Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine.

Farbtrends und Minimalismus

Neben neuen Umsetzungen des User Interface wird das Augenmerk im starken Kontrast zum Dark Mode auch auf Farben und die damit verbundene Wirkung gerichtet. Da Menschen immer mehr Zeit zu Hause verbringen, tendieren neue Designs zu schlichteren und weniger anspruchsvollen Farbkompositionen und Komponenten, die sich beruhigend auswirken. Dabei stehen vor allem organische und natürliche Farben im Vordergrund, die sich als entspannend und erholend beweisen.

Auch wird der „Mut zur Lücke“ befürwortet, das speziell auf Gestaltungen mit Fokus auf den Abstand abzielt. Einzelne Wörter

Authentische Darstellung

Hand in Hand mit dem minimalistischen Gedanken geht auch den Drang zur Ehrlichkeit und Natürlichkeit des Menschen einher. Bei Werbetexten wird von unterschiedlichen Unternehmen auf ehrliche und aussagekräftige Botschaften gesetzt, um so den User mitfühlen zu lassen und damit auch zu überzeugen.

Aktuelle Themen können mit einfließen und verdeutlichen den Kontrast zur Perfektion auf Instagram und Co. Dabei stehen Textbotschaften oder Bilder im Vordergrund, die den Betrachter bewegen sollen. Nach den Protesten aufgrund des Mordes am US-Amerikaner G. Floyd startete der Weltkonzern Nike den Slogan „For Once, Don´t Do It“, um sich authentisch zu den Vorkommnissen zu äußern.

Surrealismus

Ein Kontrast dazu bildet die Anziehungskraft von außergewöhnlicher Darstellung. Bei dem Trend zu sonst so schlichtem Design, stechen bedeutungsvolle Vektoren und Grafiken besonders heraus, die auf den ersten Blick unmöglich erscheinen. Gerade deshalb passen sie so gut in unser momentanes Leben und beschreiben das Durcheinander gekonnt.

"The real is intertwined with the surreal, and in no year was that more deeply felt than in 2020" 99designs.com

Nachhaltigkeit

Kein Thema wird so oft auf Plakatwänden, in den Nachrichten oder in der Werbung gefunden wie der Aufruf zum Umweltbewusstsein. Nicht nur starten Unternehmen neue ökologische Produktlinien, sondern setzen auch einen Fokus auf den Umweltgedanken in der Vermarktung und Vertrieb.

Auffällig sind grüne Farben und Formen, die an Pflanzen erinnern, um den umweltbewussten Trend zu unterstreichen. Überraschend ist auch, dass „Fehler“ erlaubt werden, die die Authentizität und Unvollkommenheit unterstützen. Nicht selten werden neue Produkte gesehen, die sich Umweltfreundlichkeit konzentrieren und sich dadurch von der Masse abheben.

Retro-Futurismus

Während bei manchen Trends in die Zukunft gedacht wird, liegt bei diesem das Hauptaugenmerk auf den Gestaltungen und Farben der Vergangenheit.

Bei diesem Trend werden Symbole von früher mit futuristischen Elementen vermischt und lassen dabei eine gewisse Nostalgie mitwirken, die besonders durch das eingeschränkte Leben während der Pandemie ausgelöst wird. Nicht nur bei Kleidungsaufdrucken findet das Stilmittel Aufschwung, sondern auch Werbung begeistert die verschiedenen Generationen.

Neumorphismus (Soft-UI)

Der Neumorphismus findet Anwendung bei Web- und Appentwicklung und begeistert mit einer realistischen Nutzeroberfläche und erfindet das 2D-Gefühl neu. Diese auch genannte „Soft-UI“ verbindet moderne Ansätze mit dem schon bekannten „Skeuomorphismus“, der auf die reale Gestaltung von vertrauten Gegenständen beruht. Diese Art der Benutzeroberfläche fand Vorteile beim hochwertigen Design, aber entwickelte sich als unflexibel für neue Entwicklungen.

Das Soft-UI unterscheidet sich aber dennoch vom sogenannten „Material Design“, das meistens eine Form mit klarem Hintergrund und Schatten beschreibt. Der Neuphormismus mag auf den ersten Blick durch das Abheben vom Hintergrund ähnlich erscheinen, bleibt aber bei derselben Farbe und schlichten Schatten. Dadurch schweben die Bestandteile der Anwendung nicht, wenn man sie von der Seite betrachten würde, sondern heben sich nur leicht ab und bekommen auch so eine gewisse Tiefe.

Vorteile liegen deutlich bei dem schlichten Design und der Innovation, die User anspricht. Doch gleichzeitig können Probleme bei der Benutzerfreundlichkeit entstehen, etwa weil der Kontrast zum Hintergrund nur minimal ist und damit beispielsweise Buttons leichter zu übersehen sind. Für Lösungen sorgen einen erhöhten Unterschied zum Hintergrund oder User-freundliche Merkmale, die die „Accessability“ unterstützen.

Eine Beschreibung für die Umsetzung: Neumorphism or Soft UI Tutorial | 2020 UI Design Trend - YouTube

Generell gilt, lieber zu einem zeitlosen Design greifen, anstatt sich von momentanen Trends zu sehr beeinflussen zu lassen. Aber diese 7 Designs lassen Lust auf 2021 aufkommen!

Zurück